CGM-Systeme im Vergleich – die besten Links

Alle drei Monate ein Stäbchen operativ in den Oberarm einsetzen lassen? Insgesamt drei Schläuche und Geräte im Bauch stecken haben? Automatischer Alarm auf das Smartphone des Partners bei Unterzucker? Alle, die jetzt noch kein CGM nutzen, fragen sich aktuell, welche Features die verschiedenen Systeme der Firmen haben, und welches am besten zum eigenen Leben und zu den persönlichen Vorlieben passt. Ich sammle hier alle Links zu den besten System-Vergleichen.

Was ist eigentlich CGM? (Diabetiker, bitte weiterscrollen 😉

Für Leute, die nicht wissen, was CGM ist: Das Kürzel steht für „Continuous Blood Glucose Measuring“, also kontinuierliche Blutzuckermessung durch ein am Körper angebrachtes (mega-futuristisches) Gerät. Diese für alle Diabetiker sehr hilfreichen, aber teuren  Systeme müssen seit einem überraschenden Gesetzesbeschluss 2016 (wer hat da wohl Lobby-Arbeit betrieben und wie…?) allen Diabetikern von der Krankenkasse bezahlt werden. CGM steht also seit 2016 sozusagen jedem Diabetiker zu; früher musste man sich so ein System umständlich erkämpfen – nur Schwangere und Diabetiker mit sehr schwer einstellbarem Diabetes bekamen es nach vielen Widersprüchen und viel Schriftverkehr *eventuell* von der Kasse bezahlt.

CGM, aber schnell!

Ich habe mein CGM schon im Januar 2017 beantragt und habe immer noch keins. Ich gehöre nämlich zu denjenigen, die Opfer der peinlichen administrativen Verzögerungen, des völlig unfähigen Kundenservices und der Lieferschwierigkeiten bei der Firma Medtronic sind (dazu aber ein andermal, sonst geh ich in die Luft). Da ich seit Jahren die Medtronic Veo Insulinpumpe trage, bot sich das damit kompatible CGM-System von Medtronic natürlich an. Besser noch das neuere System Medtronic 640G.

Da mir mit dem Kinderwunsch aber die Zeit wegläuft und wir, also meine Familie und ich, absolut keine Lust mehr auf die krassen Unterzucker haben, die mich des öfteren heimsuchen,  schaue ich mich aktuell nach einem CGM-System einer anderen Firma um. Sorry, Medtronic; ich würde ja gern bei Euch bleiben, und vielleicht seufze ich nach dem ausführlichen Vergleich auch auf und entscheide mich für’s Warten, bis Ihr Euren Scheiß sortiert habt und endlich liefern könnt (sorry für die Wortwahl, aber ich möchte es an dieser Stelle echt nicht anders ausdrücken).

Wie entscheiden?

Es ist ja gar nicht so leicht, sich für ein CGM-System zu entscheiden: Natürlich klingt jedes Modell auf den Webseiten der Anbieter super, natürlich werden von den Anbietern die Vorteile herausgestellt, es gibt fancy Videos und, wie immer in der Diabetes-Welt, überbelichtete Fotos von glücklich strahlenden Diabetikern, die ihr Leben ganz easy-peasy meistern mit der tollen Technik, einen Marathon nach dem anderen gewinnen und überhaupt voll die super glücklichen, gertenschlanken und hübschen Leute „mitten im prallen Leben“ sind. Die alles können und sich vom Diabetes kein bisschen aufhalten lassen – ist doch alles pillepalle! (Da ist die äußerst schlichte, eher technisch daherkommende, fast altmodisch anmutende Seite von Dexcom fast schon sympathisch; die kommt ohne Super-Diabetiker aus). Mängel wie ärgerliche Aufladezeiten oder fehlende Funktionen, die andere Geräte haben, werden natürlich verschwiegen. Allein das macht es schwer, weil man nicht alle Feature-Kategorien im Kopf hat, die vielleicht wichtig für einen selbst wären.

Was bei der Entscheidung natürlich auch eine Rolle spielt, sind die persönlichen No-Gos und Vorlieben jedes Menschen. Auch die persönlichen, oft gut gemachten und ausführlichen Erfahrungsberichte von Diabetes-Bloggern sind nicht per se für jeden aufschlussreich; denn jeder Mensch legt Wert auf andere Aspekte. Es fängt ja damit an, dass manche Pens und manche Pumpe benutzen, das ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl der Systeme, da manche Systeme an eine Pumpe gekoppelt sind (was durchaus praktisch ist). Aber auch: Hans braucht unbedingt ein wasserdichtes System, Gretchen möchte sich so selten wie möglich stechen, was für Ayshe wiederum völlig unwichtig ist (aber sie legt dafür Wert darauf, dass die Messwerte direkt an die Pumpe gesendet werden können); Pierre wiederum stören die Geräte am Bauch, so dass er sich nach dem kleinstmöglichen System umsieht (alle vier genannten Personen sind frei von mir erfunden).

Wo finden sich gute CGM-System-Vergleiche?

Also habe ich mich auf die Suche nach guten System-Vergleichen gemacht (kann ja nicht sein, dass ich das selbst machen muss!) und habe folgende gefunden:

  1. Ausführliche Vergleichs-Tabellen von Diabetiker-Info, die sowohl Pumpen- als auch CGM-Systeme in allen wichtigen Aspekten vergleichen – fand ich äußerst hilfreich, nur die Schrift ist ziemlich klein. Hier die Seite, wo man alle Vergleichs-Tabellen downloaden kann. Achtung: Das Eversense-System wird in der Liste nicht aufgeführt, und auch nicht in den anderen Vergleichen! Außerdem ist ein Fehler drin, denn laut Medtronic-Vertreter kann auch das System Medtronic 640G eine SMS an das Smartphone eines Partners schicken, wenn der BZ unter einen bestimmten Wert fällt.
  2. Ein recht guter Blog-Artikel im Pumpencafé, der das komplexe Wissen um CGM recht nachvollziehbar aufschlüsselt und die verschiedenen Systeme textlich vorstellt. Eversense fehlt auch hier.
  3. Die Checkliste mit den wichtigsten Entscheidungskriterien vom Pumpencafé – wieder intelligent aufgeschlüsselt, aber recht übersichtlich. Dennoch – hilft bei den grundlegenden Erwägungen.  Die Checkliste findet sich zum Download ganz unten hier auf dieser Seite.

Meine Empfehlung für die Entscheidungshilfe

Erst bei Eversense schauen, ob dieses besondere, ziemlich futuristische System überhaupt für Dich in Frage kommt: Der kleine Eversense-Sensor wird alle drei (geplant: sechs) Monate in einer 5-minütigen Operation mit Lokalbetäubung in den Oberarm eingepflanzt. Der Transmitter ist winzig und sitzt auch am Oberarm, direkt über dem Sensor; relativ unauffällig. Der Empfänger, also das Gerät, wo man die Daten ausliest, ist ein normales Smartphone (iOS, Android) mit einer App. Wenn Du angefixt bist, behalte das System im Kopf und informiere Dich über seine Features, wenn Du sagst, „Bäh, Operation, mach ich doch nicht“, vergiss es einfach wieder.

Dann den Artikel unter 2 lesen (siehe oben), dann alle vier Vergleichstabellen unter 1 ausdrucken und lesen, und dann noch die Checkliste unter 3 zu Rate ziehen. Danach solltest Du schlauer sein. 

Ich bin schlauer, bringt aber nix

Ich habe es so gemacht, also die Tabellen aufmerksam studiert und bin jetzt schlauer, aber es hilft mir nicht weiter. Denn das am besten passende System für mich ist wahrscheinlich das Medtronic 640G, aber es kann eben aktuell nicht geliefert werden. Daumen runter, Medtronic!

Must-Haves an meinem Pumpen-CGM-System:

  • dass das System einen Partner benachrichtigt, wenn der Blutzucker unter einen bestimmten Wert sinkt
  • dass die Sensoren möglichst selten gewechselt werden müssen
  • dass das System die Insulinzufuhr bei niedrigem BZ automatisch ausschaltet
  • möglichst wenige Geräte
  • helles Display, gute Lesbarkeit

Nice-to-Haves an meinem Pumpen-CGM-System:

  • geringe Größe (ich bin klein und höchst darum ein möglichst kleines Gerät)
  • Anbindung des externen Blutzuckergerätes

Und, was ist für Dich herausgekommen? Meinungen und Fragen gern in die Kommentare oder auf Facebook!

Natürlich freue ich mich, wenn Du diesen Artikel teilst.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.